Kompression des Nervus peroneus am Fibulaköpfchen

Die Ursache ist meist ein Übereinanderschlagen der Beine. Ungewohnt langes Sitzen z.B. während eines mehrtägigen Seminars oder vergleichbare Situationen, vielleicht noch in Kombination mit Verspannungen im Bein oder einem schlanken Körperbau, können auslösend sein. Weiterhin kann durch eine schlechte Lagerung bei einer Operation oder durch einen schlecht angebrachten Gips am Unterschenkel.

Symptome

Schmerzen am äußeren Knierand, die in den äußeren Unterschenkel oder den Fußrücken ausstrahlen können, ggf. auch Kribbeln / Parästhesien in diesem Gebiet. Weiterhin kommt es meist zu Sensibilitätsstörungen am äußeren Unterschenkel und am Fußrücken. Stärkere Kompressionen führen meist zu einer Lähmung der Fuß-und Zehenheber.

Differentialdiagnostisch muß immer an eine Kompression der Nervenwurzel L5 in der Lendenwirbelsäule gedacht werden. In der Regel finden sich dann aber auch Rückenschmerzen mit Ausstrahlung in ein Bein und eine eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule.

Durch eine eingehende Befragung und Tests läßt sich oft schon eine Diagnose stellen. Bei Unsicherheit kann ein Neurologe mittels elektrischer Messungen, Ultraschall oder anderer Verfahren, Diagnosen erhärten oder deren Wahrscheinlichkeit minimieren.

Therapie in der Osteopathie

Entscheidend ist es die Ursache für die Kompression des Nervs herauszufinden. Wenn es das Sitzen mit übereinander geschlagenen Beinen ist muß diese Position unbedingt vermieden werden. Weiterhin kann z.B. eine Balancierung der faszialen Spannung und eine Kräftigung der betroffenen Muskulatur durchgeführt werden.