Ischialgie

Veränderungen wie Abflachungen oder Vorwölbungen an den Bandscheiben sind im Laufe des Alterns üblich und bereiten meist keine Probleme. Geschieht die Vorwölbung jedoch plötzlich oder ist sie relativ groß, kann eine Ischialgie resultieren. Hierbei werden meist die Nervenwurzeln L5 oder S1 durch die Verlagerung / Protrusion / Prolaps der Bandscheibe in der unteren Lendenwirbelsäule auf Höhe L4-L5 oder L5-S1 bedrängt.

Meist bestehen im Vorfeld schon Rückenprobleme. Der auslösender Faktor kann z.B. schweres Heben oder auch nur eine Bagatellbewegung sein. Initial treten meist Rückenschmerzen mit Bewegungseinschränkung und einer Ausstrahlung in ein Bein auf.

Im Verlauf kann eine Gefühlsminderung / Sensibilitätsverlust / Hypästhesie und bei schwerer Schädigung ein Kraftverlust / Parese des Fußes auftreten. Husten, Pressen oder Stöße z.B. beim Autofahren können die Symptome verstärken.

Durch eine eingehende Befragung und Tests läßt sich oft schon eine Diagnose stellen. Bei Unsicherheit kann ein Neurologe mittels Kernspin / MRT elektrischer Messungen oder anderer Verfahren, Diagnosen erhärten oder deren Wahrscheinlichkeit minimieren.

Therapie in der Osteopathie

Siehe Kompressionssyndrome des peripheren Nervensystems.